?>

Druckerpatronen

Ohne sie liefe bei einem Tintenstrahldrucker gar nichts: die Druckerpatronen. Sie sind das einzige Element, das regelmäßig ausgetauscht werden muss. Das geht bei einem hohen Druckaufkommen ordentlich ins Geld und sorgt bei Verbrauchern für Verdruss. Denn obwohl die Tintenpatronen relativ klein sind und nur eine geringe Füllmenge aufweisen, werden sie immer teurer – unabhängig vom Hersteller und dem Modell. Hinzu kommt, dass für jeden neuen Drucker auch neue Patronen entwickelt werden. Sie unterscheiden sich vom Vorgänger meist nur durch Kleinigkeiten. Daher ist es nur in Ausnahmefällen möglich, ein neues Modell mit den Tintenpatronen des alten Druckers zu bestücken.

 

Hohe Kosten bei Original-Patronen

Dass so viel Zeit und Geld in die Konzeption der Druckerpatronen investiert wird, liegt schlichtweg daran, dass Nachbauten verhindert oder erschwert werden sollen. Inzwischen wurden schon Dutzende Verfahren gegen Hersteller von Nachbaupatronen geführt. Häufig mit Erfolg. Das Vorgehen der Firmen ist durchaus verständlich. Auf der anderen Seite ist es für Verbraucher nur schwer nachvollziehbar, dass wenige Tropfen Tinte zum Teil 20 und mehr Euro kosten sollen. Deshalb ist es nicht verwunderlich, dass immer öfter auf Fremdhersteller zurückgegriffen wird, in Form von Nachbau-Druckerpatronen oder Nachfülltinte.

 

Tests belegen: Nachbauten liefern eine gute Druckqualität

In puncto Qualität müssen sich die Nachbauten in der Regel nicht hinter den Originaltinten verstecken. Das belegen sowohl Untersuchungen der Stiftung Warentest als auch diverse Studien von Fachmagazinen. Sie haben Druckerpatronen unterschiedlicher Hersteller unter Laborbedingungen in mehreren Geräten getestet. Die Ergebnisse können sich im Vergleich zum Original durchaus sehen lassen, sind teilweise sogar besser. Dabei kommt es allerdings darauf an, was gedruckt wird. Werden hauptsächlich Texte zu Papier gebracht, kommt es auf ein tiefes Schwarz an. Bei Fotos sollte die Tinte für leuchtende Farben sorgen. Im ungünstigsten Fall ist das Schwarz eher braun-grau und die Farbe verwaschen.

 

Deshalb ist es durchaus sinnvoll, sich anhand aktueller Testberichte über die Qualität der Druckerpatronen bzw. der darin enthaltenen Tinte zu informieren. Denn auch die Hersteller der Nachbauten sind bemüht, ihre Produkte stets zu verbessern. Letztlich kommt es aber auf die eigenen Erwartungen an das Druckbild an. Laien werden nur bedingt Unterschiede erkennen, wohingegen Experten schon kleinste Differenzen ausmachen.

 

Hohes Sparpotenzial

Ob nun teure oder günstige Druckerpatronen die besseren Ergebnisse liefern, lässt sich pauschal nicht sagen. Beim Onlinekauf muss man sich auf die Aussagen anderer Kunden verlassen. Wurde eine Druckerpatrone bzw. ein ganzes Set gleich mehrfach abgewertet, sollte man die Finger davon lassen.  Im Fachhandel besteht die Möglichkeit, sich beraten zu lassen und gegebenenfalls sogar Musterdrucke zu sehen. Sicher ist: Mit Nachbaupatronen und Nachfülltinte lässt sich auf Dauer viel Geld sparen, ohne sich über mäßige Ausdrucke ärgern zu müssen.